//
Schulfach Chinesisch, Warum?

Warum sollten Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit haben, qualifiziert die chinesische Sprache, Schrift und Kultur in der Schule (kennen-) und lernen zu können?

Warum ist ein qualifiziertes und dauerhaftes Unterrichtsangebot nicht nur für Kinder aus muttersprachlich chinesischen oder gemischt-chinesischen Familien wichtig und interessant?

  • Das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen sagt auf seiner Webseite:
    „China ist der flächengrößte Staat in Ostasien und das bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit 1,3 Milliarden Einwohnern zählt es mehr Einwohner als die EU und Afrika zusammen und hat einen großen Anteil an der weltweiten Produktion von Waren und Dienstleistungen. Die Auseinandersetzung mit der chinesischen Sprache und ihrer Schrift sowie der chinesischen Kultur, ihrer Werttradition und ihrem sozialen Beziehungsgefüge eröffnet neue Horizonte und ist eine wichtige Zusatzqualifikation für junge Menschen auf dem Arbeitsmarkt, die die beruflichen Chancen verbessert und das persönliche Leben bereichert.“
    www.schulministerium.nrw.de
  • Der Fachverband Chinesisch e.V. schreibt dazu auf seiner sehr lesens- und empfehlenswerten Homepage:
    „Chinesisch ist schon seit Jahrtausenden die wichtigste Verkehrssprache im ostasiatischen Raum. […] Inzwischen ist Chinesisch nicht mehr nur die Sprache mit den weltweit meisten muttersprachlichen Sprechern, sondern auch sowohl hinsichtlich Bruttoinlandsprodukt als auch Nutzung im World Wide Web nach Englisch die zweitwichtigste Sprache der Welt. [.]… die Erfahrung, wie begrenzt und relativ das abendländisch geprägte Wissensgut ist und dass sich zudem die chinesische Gesellschaft und Kultur letztlich nur demjenigen erschließt, der auch die chinesische Sprache beherrscht. […] Allein die Fakten und Aussichten einer globalen großchinesischen Wirtschaftsgemeinschaft genügen, um jungen Europäern die Notwendigkeit einer intensiven Beschäftigung mit dem chinesischen Kulturraum plausibel zu machen. Nicht minder bedeutsam ist das Argument, dass die Auseinandersetzung mit einer der größten und ältesten, aber bei uns nach wie vor weitgehend unbekannten Weltzivilisationen vielleicht das beste Mittel ist, um engstirnigem Nationalismus und Eurozentrismus entgegenzuwirken. Chinesisch zu lernen bedeutet daher auch, zur Verständigung und zum Frieden in der stets enger zusammenrückenden Welt beizutragen.“
    www.fachverband-chinesisch.de
  • Artikel in DIE WELT, 17.10.15, „Wie sinnvoll ist Chinesisch-Unterricht für das Kind?“:
    „Im August [2015] erklärten Kultusministerkonferenz, Auswärtiges Amt und chinesisches Bildungsministerium, der Chinesischunterricht in Deutschland solle gefördert werden, ebenso wie der Schüleraustausch zwischen beiden Ländern. […] Umfrage unter den Schülern im Klassenzimmer: Warum lernt ihr Chinesisch? „Weil es die Sprache der Zukunft ist“, sagt ein zwölfjähriger Junge ernst. „Weil es Spaß macht“, sagt sein Mitschüler.“
    www.welt.de, Artikel von Friederike Lübke

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: